Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Landesmuseum für Vorgeschichte
Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > 
Deutsch | English
< Zentrum der Frühbronzezeit Europas – Ergebnisse der Forschungs- und Lehrgrabung am Großgrabhügel ›Bornhöck‹
Allgemeines : 28.08.2017

B188 Ortsumgehung Oebisfelde 1. BA

Den aktuellen Flyer zu den archäologischen Ausgrabungen im Rahmen des Baus der Ortsumgehung B188 bei Oebisfelde, 1. BA, können Sie hier herunterladen.

Die archäologischen Spuren um Oebisfelde stammen aus dem Endneolithikum um 2.400 v. Chr. und der frühen Eisenzeit. Aus den 1960er Jahren stammt der Lesefund eines Silexdolches aus der Zeit um 2.200 v. Chr., der im heutigen Dänemark hergestellt wurde. Um 500 v. Chr. existierten nördlich des Ortes mehrere Weiler der Jastorf-Kultur (550 - 60 v. Chr.), in denen neben der Vieh- und Landwirtschaft auch Metallhandwerk und Eisenverhüttung betrieben wurde. Im Zuge des 1. BA der Ortsumgehung B188 Oebisfelde konnten ausschnitthaft alle wichtigen Lebensbereiche des menschlichen Alltags im 6. Jahrhundert v. Chr. nachgewiesen werden. Das vollständig erhaltene Schafskelett kann Beleg der Woll- und Textilverarbeitung sein. Auch aus moderner Zeit konnten Bebauungsspuren dokumentiert werden: ein Gefängnis aus dem letzten Jahrhundert.

Informationen zu weiteren Ausgrabungen finden Sie hier.