Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Landesmuseum für Vorgeschichte
Sie sind hier: Startseite > Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie > Bau- & Kunstdenkmalpflege > Aufgaben > Bautechnik und Naturwissenschaft > 
Deutsch | English

Bautechnik und Naturwissenschaft

Infrarotthermographie
Messaufbau zur aktiven Infrarotthermographie an der mittelalterlichen Wandmalerei in St. Nikolai in Bad Schmiedeberg, Foto: J. Meinhardt-Degen, IDK
Bohrwiderstandsmessung
Bohrwiderstandsmessung an den Steinen der Stiftskirche St. Servatius, Schlossberg, Quedlinburg, Foto: J. Meinhardt-Degen, IDK

Im Rahmen der praktischen Baudenkmalpflege ist es oft notwendig, gemeinsam mit Eigentümern und beteiligten Architekten und Ingenieuren bautechnische Lösungen zu entwickeln. Das Landesamt bietet deshalb eine Beratung zu historischen Baustoffen und Techniken an und berät bei der Erfassung von Gebäudekonstruktion und Schäden.

Es vermittelt ggf. Ansprechpartner zu speziellen konstruktiven und bautechnischen Fragestellungen. Im Falle schwieriger Probleme übernimmt das Landesamt die Moderation, um denkmalverträgliche Lösungswege zu entwickeln.

Das Landesamt forscht zu landesspezifischen Baustoffen, Herstellungstechniken und Bauteilkonstruktionen und stellt die Ergebnisse in einem praxisnahen Kontext zur Verfügung  (z.B. zu Massivlehmbauten). Beispielhaft werden denkmalverträgliche Sanierungslösungen ausgewertet und zugänglich gemacht (z.B. Decke der Schlosskirche in Harbke).

Hinsichtlich spezieller denkmalrelevanter Schadensphänomene und deren baulicher Lösungen wirkt das Landesamt aktiv in der Formulierung von Forschungsvorhaben mit.

Von großer Bedeutung ist die enge Zusammenarbeit mit dem Institut für Diagnostik und Konservierung e.V. (IDK). Das IDK ist eine Einrichtung der Länder Sachsen-Anhalt und Sachsen. Zu den Tätigkeitsfeldern zählen die naturwissenschaftliche Vorbereitung und Begleitung spezieller Sanierungen herausgehobener Kulturgüter, Baustoff- und Salzanalysen, Klima- und Mikrowellen-Feuchtemessungen.

Hinsichtlich der wachsenden Notwendigkeit Energie einzusparen und regenerative Energien zu nutzen wird sich das Landesamt aktiv in den derzeitigen Entwicklungsprozess einbringen. Es müssen geeignete Strategien entwickelt werden, die eine anhaltende Nutzung und Erhaltung der Baudenkmale gewährleisten.

Zu allen bautechnischen Aspekten findet ein intensiver bundesweiter Austausch im  Arbeitskreis Bautechnik der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger statt.