Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Landesmuseum für Vorgeschichte
Sie sind hier: Startseite > Landesmuseum für Vorgeschichte > Sonderausstellungen > 
Deutsch | English

Sonderausstellungen

Geplante Ausstellungen

„Here I stand …“ – Lutherausstellungen USA 2016

Kooperationsprojekt realisiert mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes und unter der Federführung des Landesmuseums für Vorgeschichte Halle Ausstellungen in New York, Minneapolis und Atlanta

Im Jahr 2017 wird der 500. Jahrestag von Martin Luthers Thesenanschlag in Wittenberg als ein Ausgangspunkt der Reformationsbewegung und damit als ein Ereignis von welthistorischer Bedeutung deutschlandweit in großen Veranstaltungen und Ausstellungen gewürdigt. Noch zuvor bereiten das Landesmuseum für Vorgeschichte Halle, die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, das Deutsche Historische Museum (Berlin) sowie die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha mit Unterstützung des deutschen Auswärtigen Amtes drei Sonderausstellungen in den USA vor.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Ausstellungsprojekt.

Krieg - eine archäologische Spurensuche

Krieg - eine archäologische Spurensuche
47 Tote in einem Massengrab – das sind die einzigen Opfer, die bisher von einer der verlustreichsten Schlachten des 30jährigen Krieges gefunden werden konnten. Sie gehören zu den 6500 Opfern, unter ihnen der schwedische König Gustav II. Adolf, die 1632 in Lützen bei Leipzig ihr Leben ließen. Im Erdblock gehoben, im Labor präpariert und mit modernsten bioarchäologischen Methoden untersucht, steht das Grab im Zentrum einer großen internationalen Sonderausstellung. Aber seit wann kennen wir überhaupt »Krieg«?
Hier finden Sie die Internetseiten zur Ausstellung...
 

3300 BC - Mysteriöse Steinzeittote und ihre Welt

3300 BC- Mysteriöse Steinzeittote und ihre Welt
Ausgangspunkt der Ausstellung "3300 BC - Mysteriöse Steinzeittote und ihre Welt" (14.11.2013 - 18.05.2014) war das Plateau von Salzmünde mit einer Doppelgrabenanlage der gleichnamigen Salzmünder Kultur. Mannigfaltige, zum Teil seltsam anmutende Befunde ließen auf mysteriöse Totenrituale schließen. Mehr als 300 Fundkomplexe mit teilweise herausragenden Exponaten aus 13 verschiedenen Ländern erlaubten eine übergreifende Betrachtung der Zeit um 3300 v. Chr. und vermittelten einen spannenden Einblick in das Leben und Sterben unserer Vorfahren.
Hier finden Sie die Internetseiten zur Ausstellung...
 

Informationen zu älteren Sonderausstellungen finden Sie auf unserer Archivseite