Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Landesmuseum für Vorgeschichte
Sie sind hier: Startseite > Tagungen > Archiv Tagungen > "Glasmalerei heute" 2008 > 
Deutsch | English

"Glasmalerei heute" 2008

Glasmalerei heute: Monumentale Kunst von gestern oder Medium mit Zukunft ?

Tagung zur aktuellen Situation architekturgebundener Glasgestaltung am 18./19. Mai 2008 in Kloster Drübeck am Harz

Nie war das Interesse an Glasmalerei so groß wie heute. Spektakuläre Projekte von Gerhard Richter, Sigmar Polke, Markus Lüpertz und Neo Rauch haben international neues Interesse auf diese Kunstgattung gelenkt. Entsprechend hoch ist aber auch der Diskussionsbedarf, der sich auf Selbstverständnis und Qualitätsfragen zeitgenössischer Glasgestaltung erstreckt. Ist die Glasmalerei eine an den sakralen Raum gebundene Kunst der Vergangenheit, die vor allem für die Denkmalpflege interessant ist ? Oder kann sie ihre Funktion als prägendes Element der Architektur und Gegenwartskunst behaupten, wie dies mit weltweiter Ausstrahlung nach dem Zweiten Weltkrieg insbesondere in Deutschland und Frankreich der Fall gewesen ist ? Die Tagung erörtert aktuelle ästhetische Positionen der Glasmalerei,  fragt nach ihrem Stellenwert in Gegenwartsarchitektur und Baudenkmalpflege, nach ihrem Selbstverständnis im Spannungsfeld von angewandter und freier Kunst und nach ihrer Zukunft an den Kunsthochschulen. Ein besonderer Akzent liegt auf dem Vergleich der Situation in Deutschland und Frankreich, wozu die offizielle Partnerschaft zwischen dem Bundesland Sachsen-Anhalt und der französischen Region Centre Anlass gibt.

Themen und Referenten: Französische Glasmalerei der Gegenwart (Jean-Francois Lagier, Direktor des Centre international du Vitrail, Chartres - „Minimalismus“: die neue Gesamtverglasung der romanischen Klosterkirche Jerichow (Jochem Poensgen, Glasmaler, Soest) - Probleme figürlicher Gestaltung heute (Prof. Dr. August Heuser, Direktor des Dommuseums Frankfurt a. Main) - Totalrekonstruktion verlorener Werke der klassischen Moderne: Beispiel Jan Thorn Prikker (Werner Heymann, Kevelaer) - Glasmalerei und internationaler Kunstmarkt (Wilhelm Derix, Taunustein) - Moderne Kontextualisierung historischer Glasmalereibestände (Dr. Mathias Köhler, LDA Sachsen-Anhalt, Halle) - Glasgestaltung und Photovoltaik (Wilhelm Peters ,Paderborn) - Situation der Künstlerausbildung (Prof. Christine Triebsch, Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein, Halle) - Alte, neue Partnerschaft zwischen Denkmalpflege und Kunst ? (Dr. Holger Brülls, LDA Sachsen-Anhalt, Halle)

Termin:  18. bis 19. Mai 2008, Beginn 14.00

Exkursion: Am Nachmittag des 19. Mai führte eine Exkursion in das Diakonissenmutterhaus Neuvandsburg in Elbingerode mit Besichtigung des Fensterzyklus der expressionistischen Glasmalerin Elisabeth Coester, danach in die romanische St. Wiperti-Kirche in Quedlinburg mit Vorstellung der neuen Gesamtverglasung durch Günter Grohs (Wernigerode). Abschließend wurden die Glaswerkstätten Schneemelcher besichtigt.

Ausstellung: Vor Beginn der Tagung wurde am Sonntagmorgen, dem 18. Mai um 11.00 die Kabinett-Ausstellung „Moderne Glaskunst in und aus Sachsen-Anhalt“  im Foyer des Evangelischen Zentrums eröffnet.

Tagungsort und Anfahrt: Das Evangelische Zentrum Kloster Drübeck mit seiner eindrucksvollen romanischen Klosterkirche und den weitläufigen historischen Klostergärten liegt am Nordhang des Hochharzes ca. 30 km östlich von Goslar zwischen den Städten Wernigerode und Ilsenburg in landschaftlich schöner Lage am Rande des Nationalparkes Harz.

Ansprechpartner und verantwortlich für Konzeption und Organisation der Tagung: 
Dr. Holger Brülls
Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Richard Wagner Straße 9
06114 Halle
0345-2939732
e-mail: hbruells@lda.mk.sachsen-anhalt.de

Roswitha Jendryschik
Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e.V.
Referentin für Denkmalschutz
Geschäftsstelle Halle
Große Steinstraße 35
06108 Halle
0345-2928612
e-mail: jendryschik(at)lhbsa.de

 

Veranstalter: Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e.V. und Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt mit freundlicher Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt