Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Landesmuseum für Vorgeschichte
Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > 
Deutsch | English
< wiss. Mitarbeiter Bodendenkmalpflege - Gebietsreferent - (m/w/d)
Pressemitteilungen : 10.04.2019

1.500 Jahre Siedlungsgeschichte bei Griebo

Die folgende Pressemitteilung steht hier für Sie als PDF zum Download zur Verfügung.

Seit ungefähr einem Jahr führt das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt in Zusammenarbeit mit dem Gasnetzbetreiber ONTRAS Gastransport GmbH (ONTRAS) archäologische Grabungen im Vorfeld der zu erneuernden Ferngasleitung FGL 61 durch. Die FGL 61 quert zwischen Neugattersleben und Wittenberg (ca. 50 km) mehr als 30 archäologische Fundstellen. Dazu gehören Siedlungen und Bestattungsplätze von der Jungsteinzeit (5.500–2.300 v. Chr.) bis in das Frühmittelalter (8.–11. Jahrhundert n. Chr.).

Bei Griebo, Stadt Coswig (Landkreis Wittenberg), konnten die Archäologen am Ostufer des Ziekoer Baches einen mehrphasigen Siedlungsplatz mit einer fast 1500jährigen Geschichte nachweisen. Die vielfältigen Befunde und das umfangreiche Fundmaterial lassen auf einen Siedlungszeitraum schließen, der in der Eisenzeit um 450 v. Chr. begann und im Frühmittelalter – im 9. Jahrhundert n. Chr. – endete.

In dem reichlich 10 Meter breiten Trassenkorridor kamen über 1200 Befunde wie Siedlungsgruben, Herd- und Feuerstellen zu Tage. Zahlreiche Pfostengruben zeigen Hausstandorte aus verschiedenen Siedlungsphasen an. Besondere Befunde belegen, dass es sich nicht um eine einfache Siedlung gehandelt hat. So zeugen dicht beieinander liegende Gruben, die als Herd-, Schmiede- und Produktionsgruben dienten, vom Werkstattcharakter des Fundplatzes. Über mehrere Jahrhunderte hinweg hatte hier die Verhüttung und Verarbeitung von Eisen zur Herstellung von Werkzeugen, Waffen und Schmuck stattgefunden. Das dafür benötigte Raseneisenerz war mutmaßlich in der Flussaue des Ziekoer Baches gewonnen worden. Ein anderer Befund aus der jüngeren Eisenzeit lässt sich als Kalkbrennofen interpretieren. Der dafür benötigte Wiesenkalk dürfte ebenfalls im Bereich der Flussaue zu finden gewesen sein. Darüber hinaus wurden auch Belege für Textilherstellung entdeckt.

Mit einer Brandkatastrophe im 9. Jahrhundert n. Chr. endet die Siedlungstätigkeit abrupt. Dieser »Pompeji-Effekt« machte es den Bewohnern unmöglich, alles noch Brauchbare und Tragbare mitzunehmen; so ließen sie all ihre Habseligkeiten zurück. Im Befund zeigen sich die Spuren des Brandes in Form von verkohlten Holzresten. So haben sich beispielsweise in einem Grubenhaus aus der slawischen Periode Reste der hölzernen Hauskonstruktion bis heute erhalten.

 

Kontakte:

Dr. Alfred Reichenberger
Tel. 0345 · 52 47 -312
areichenberger(at)lda.stk.sachsen-anhalt.de

Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt –
Landesmuseum für Vorgeschichte
Richard-Wagner-Str. 9
06114 Halle (Saale)

 

Dr. Ralf Borschinsky
Tel. 0341 · 27 111 -21 11
Mobil 0151 · 11 35 96 49
ralf.borschinsky(at)ontras.com

ONTRAS Gastransport GmbH
Postfach 21 11 48
04112 Leipzig