Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Landesmuseum für Vorgeschichte
Sie sind hier: Startseite > Landesmuseum für Vorgeschichte > Sonderausstellungen > 
Deutsch | English

Sonderausstellungen

Die Website des Landesmuseums für Vorgeschichte in neuem Gewand!

Ab sofort finden Sie sowohl die allgemeinen als auch aktuelle Informationen zum Landesmuseum für Vorgeschichte auf der neuen Website landesmuseum-vorgeschichte.de.

Ringe der Macht

© Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Birte Janzen.

Sonderausstellung im Landesmuseum für Vorgeschichte Halle (Saale)
15. November 2019 bis 1. Juni 2020

Der magische ›Inschriftenring von Paußnitz‹ aus dem frühen 13. Jahrhundert n. Chr. steht im Zentrum der geplanten Ausstellung ›Ringe der Macht‹ vom 15. November 2019 bis zum 1. Juni 2020. Innerhalb des mittelalterlichen Europas stellt der zwölfseitige Silberring mit einer kodierten Inschrift eine Seltenheit mit nur wenigen Vergleichsstücken dar. Ende des 19. Jahrhunderts als Teil eines Münzschatzes im heute sächsischen Paußnitz bei Riesa gefunden, blieb er für lange Zeit unbeachtet, bis seine Inschrift dann 2002 endlich entschlüsselt werden konnte. Der Wortlaut ›NAINE MI XPS‹, ins heutige Deutsch mit ›Verneine mich, Christus‹ übersetzbar, verweist auf einen hochgebildeten, frommen Menschen des Hochmittelalters. Von den Eigenschaften dieses Rings ausgehend soll sich die Ausstellung der Vorstellungs- und Glaubenswelt des Mittelalters widmen und dies mithilfe von hochrangigen Exponaten visualisieren. Ringe, die selber Macht besitzen, die Macht beziehungsweise den Status des Trägers ausdrücken oder auch Macht vermitteln können, sollen den Kosmos der zahlreichen Ringtraditionen seit der Vorgeschichte veranschaulichen – waren sie doch fortwährend bedeutende Herrschafts- und Statussymbole.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Informationen zu älteren Sonderausstellungen finden Sie auf unserer Archivseite

Klimagewalten - Treibende Kraft der Evolution

Klimagewalten – Treibende Kraft der Evolution
66 Millionen Jahre – so weit reichte der Blick der Ausstellung zurück und über die Urgeschichte des Menschen hinaus. In diesem Zeitraum sorgte die Evolution für einen permanenten Wandel in Fauna und Flora: Arten starben aus, andere passten sich an, neue entstanden. Der Mensch verlässt als erstes Lebenwesen den Pfad der rein biologischen Evolution und entwickelte stattdessen vielfältige Kulturtechniken. Dies alles geschah vor dem Hintergrund eines steten Klimawandels, etliche natürliche Prozesse und Konstellationen führten zu Klimaschwankungen ganz unterschiedlicher Intensität. Die Ausstellung fokussierte dabei die Fragen: Wie erklären sich solche extremen Klimaschwankungen? Welche Ursachen liegen zugrunde? Und mit welchen Strategien reagierten die Lebewesen darauf? Ist der stetige Klimawechsel gar treibende Kraft der Evolution und damit Grundlage unserer Existenz?
Hier finden Sie die Internetseiten zur Ausstellung...
 

Alchemie - Die Suche nach dem Weltgeheimnis

Reichtum, Schönheit und ewiges Leben verspricht der „Stein der Weisen“ demjenigen, der ihn findet. Alchemisten haben ihn gesucht. Von Fürsten wurde er begehrt. Hatte man das Weltgeheimnis erst gelüftet, schienen alle Probleme der Welt auf einen Schlag lösbar - ein Universalheilmittel, das sogar die Erbsünde tilgte. Im Zentrum der Schau stehen die einmaligen Überreste einer umfassend ausgestatteten Alchemistenwerkstatt aus der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts, die 2012 bei Ausgrabungen in der Lutherstadt Wittenberg entdeckt wurden.
Hier finden Sie die Internetseiten zur Ausstellung...