Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Landesmuseum für Vorgeschichte
Sie sind hier: Startseite > Tagungen > Archiv Tagungen > Mesolithische Kunst – Abstraktion, Dekoration, Botschaften > 
Deutsch | English
Suchen & Finden

Mesolithische Kunst – Abstraktion, Dekoration, Botschaften

Internationale und interdisziplinäre Konferenz in Halle (Saale), 19.-21. September 2019

Organisationskomitee
Harald Meller (Halle/Saale), Erik Brinch Petersen (Kopenhagen), Bernhard Gramsch (Potsdam), Judith M. Grünberg (Halle/Saale) und Tomasz Płonka (Wrocław)

Erstmals kamen im Rahmen einer internationalen, interdisziplinären Tagung Archäologen, Archäozoologen, Ethnoarchäologen, Historiker und Linguisten aus 17 europäischen Ländern sowie Kanada und den USA zusammen, um sich über mesolithische "Kunst" auszutauschen. Die auf Steinwänden angebrachten Darstellungen und Verzierungen auf Geräten und Schmuckgegenständen sowie Figurinen/Statuetten sind – anders als die Kunst in der Eiszeit – sehr fein gearbeitet, überwiegend kleinformatig, geometrisch abstrakt, dekorativ und eher selten figürlich. Diverse Zeichen und Motive mit unbekannter Bedeutung treten nun häufig und in vielen Varianten und Kombinationen auf. Insgesamt wurden 35 Vorträge zur Felskunst und zu Kleinkunstgegenständen gehalten. Dokumentation und Messung mittels neuer technischer Geräte wurden in Vortrag und Poster vorgestellt. Ein Film zeigte die beeindruckende, aber noch wenig bekannte mesolithische Felskunst im Pariser Becken. Ziel der Veranstaltung war es, das umfangreiche und vielfältige Datenmaterial aus Europa zusammenfassend vorzustellen und zu strukturieren. Auch wurde die Bedeutung der Darstellungen hinsichtlich einer frühen Symbolschrift bei den Jägern, Fischern und Sammlern der frühen Nacheiszeit diskutiert.

Das Programm der Tagung finden Sie hier
Der Abstractband zur Tagung steht hier für Sie zum Download bereit.

Gefördert durch 

Mesolithic Art – Abstraction, Decoration, Messages

International and interdisciplinary conference in Halle (Saale), 19th-21st September 2019

Organizing committee
Harald Meller (Halle/Saale), Erik Brinch Petersen (Kopenhagen), Bernhard Gramsch (Potsdam), Judith M. Grünberg (Halle/Saale) and Tomasz Płonka (Wrocław)


For the first time, archaeologists, archaeozoologists, ethnoarchaeologists, historians and linguists from 17 European countries as well as Canada and the United States came together in an international, interdisciplinary conference to discuss Mesolithic "art". The representations on stone walls and adornments on tools and personal ornaments as well as figurines/statuettes are - unlike the Ice Age art - very finely worked, mostly of small size, geometrically abstract, decorative and rather rarely figurative. Various signs and motifs of unknown significance now occur frequently in many variations and combinations. A total of 35 lectures were held on rock art and portable art. Results obtained from new technical devices for documentation and measurement were presented in a lecture and on a poster. A film showed the impressive, but still little-known Mesolithic rock art in the Paris basin. The aim of the event was to summarize and structure the extensive and diverse data from Europe and to discuss the significance of the representations also regarding to an early symbolic writing among the hunter-fisher-gatherers of the early postglacial period.

You can find the conference programme as a pdf file here
You can find the abstracts here

Sponsored by
Gruppenfoto der Tagungsteilnehmer am 19.09.2019 vor dem Landesmuseum für Vorgeschichte / group photo of the participants in front of the State Museum of Prehistory, 19th September 2019